Startseite » Vollbremsung Servicekosten
Vollbremsung Servicekosten

Kosten der Facility Services senken in bestehenden Verträgen und in Ausschreibungen

Radikale Schnitte und unter Druck durchgewunkene Entscheidungen nutzen nichts, wenn zum Beispiel zukünftig Kosten-Leistungsverhältnisse aus dem Ruder laufen. Oder wenn der Dienstleistungspartner in die Knie gezwungen wird. Es gilt kühlen Kopf zu bewahren – auch beim Cash-out-Stop.

Aufzeichnung vom Fr, 03.04.2020, 12.00 Uhr:
Corona-Krise: Kosten der Facility Services senken in Ausschreibung & laufendem Vertrag
 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Auf einen Kaffee?

Autor/Autorin
Katja Müller-Westing

 

Internationales Institut für Facility Management
mueller-westing@i2fm.de
+49 208 - 594 87 19 - 17

Passende Beiträge

Der Weg zur Vergabe ohne Ausschreibung

Der Weg zur Vergabe ohne Ausschreibung

Stoppt die Problemverschärfung Könnte es sein, dass die gängige Ausschreibungspraxis die Probleme verschärft, deren Lösung man sich eigentlich von ihr verspricht? Hier Whitepaper herunterladen.

mehr lesen
Der Weg zum optimalen Service-Konzept

Der Weg zum optimalen Service-Konzept

Zieht die Hemmschuhe aus Ein großer Teil der Betriebskosten entsteht durch die sogenannten Services, deren Erbrin-gung Geld kostet. Alle diese Services sind: konzipierbar! Das bedeutet, es liegt in der Hand des Betreibers und Bereitstellers einer...

mehr lesen
Ausschreibungen – kosten sie mehr als sie nutzen?

Ausschreibungen – kosten sie mehr als sie nutzen?

Ob nun Compliance-Vorgabe oder auslaufender Vertrag – oder Unzufriedenheit mit der Leistungserbringung, der Wunsch nach irgendwie „besseren“ Preisen oder einem irgendwie „besseren“ Dienstleister: Es gibt in Unternehmen viele Anlässe für Ausschreibungen. Und wenn die...

mehr lesen